Mietwagen Rundreisen Andalusien

Mietwagen Rundreisen Andalusien

Mietwagenrundreise

29.April 2019 - 07.Mai 2019

Sevilla

Flughafen Sevilla – Sevilla Center / 15 km / 20 Minuten

Für einmal mein Fazit vorweg: eine Andalusien Reise lohnt sich auf jeden Fall. Die unzähligen Eindrücke und Sehenswürdigkeiten sind schlicht beeindruckend. Es gibt viel Kultur, Natur, Architektur, Geschichte sowie kulinarische Highlights. Hier ist also für jeden etwas (oder auch mehreres) dabei.

Andalusien wir kommen. Nach etwas über zwei Flugstunden landen wir ex Basel in Sevilla. Die Übernahme des Mietwagens geht schnell und unkompliziert über die Bühne. Wenn von der Anzahl reisenden Personen her möglich, ist es ratsam ein nicht zu grosses Auto zu mieten. In diversen Parkhäusern und Hotelgaragen wird man dankbar sein.

Wir haben auf Empfehlung ein wunderschönes Hotel in der Altstadt reserviert. Wir fühlen uns sofort wohl und lassen uns an der Reception die letzten Tipps für unsere ersten Besichtigungen geben. Nachfolgend ein paar Ausflugs-/Besuchertipps:

Bereits in der Schweiz haben wir ein Kombi-Ticket für den Hop-on Hop-off Bus sowie die sehenswerten Attraktionen „Royal Alcázar of Sevill“ und „Catedral de Sevilla“ reservieren lassen. So kann man die oft recht langen Warteschlangen (zum Teil in der heissen Sonne) umgehen.

Auf der Busrundfahrt bekommt man viele Informationen zur interessanten Geschichte dieser Stadt. „Royal Alcázar of Sevill“ ist ein absolutes Muss. Die wunderschönen Gebäude und Gärten sind wirklich aussergewöhnlich. Gleiches gilt für die Kathedrale von deren Turm man eine tolle Aussicht auf die Stadt geniessen kann. Eine gewisse Fitness ist für den «Aufstieg» von Vorteil. Zu guter Letzt bietet sich ein kurzer Sparziergang auf dem Metropol Parasol an. Diese spektakuläre Holzkonstruktion in Sevillas Altstadt wurde vom deutschen Architekten Jürgen Mayer gebaut und bietet ebenso eine Wunderbare Sicht. Für diese vier Aktivitäten sollte man mindestens einen vollen Tag einrechnen.

Ein wunderbares (wenn auch für spanische Verhältnisse etwas teureres) Abendessen haben wir im «El Gallinero de Sandra» geniessen können. Diverse Vorspeisen sowie der Fisch zum Hauptgang waren einfach nur herrlich. Und natürlich kommen auch Freunde von lokalen Weinen voll auf ihre Kosten.

Catedral de Sevilla
Catedral de Sevilla
Im Hop-on Hop-off Bus
Royal Alcázar of Sevill
Royal Alcázar of Sevill
Sevilla Downtown
Torre del Oro
Metropol Parasol
Maurische Einflüsse
Heladería - mhhh

Cordoba

Sevilla - Carmona - Cordoba / 15 km / 2 Stunden

Die Fahrt führt vorbei an unzähligen Olivenbäumen – dies ist schon eindrücklich. Wir beschliessen im Parador de Carmona einen kurzen Zwischenhalt einzulegen. Auf der Terrasse dieses eindrücklichen Bauwerks kann man bei einem Kaffee wunderbar die Gegend aus der Höhe beobachten.

Auch in Cordoba ist es sinnvoll ein zentrales Hotel mit Parkmöglichkeiten zu buchen. Zu Fuss erkundet man innerhalb von 2-3 Stunden den grössten Teil der sehenswerten Altstadt. Das absolute Highlight ist die «Mezquita-Catedral de Córdoba», welche alleine schon den Besuch von Cordoba zum Erlebnis werden lässt. Sehenswert ist auch die Brücke „Puente Romano“. Neben einem schönen Blick auf die Stadt gibt es hier auch wirklich tolle Strassenmusiker zu bestaunen.

Eine Stärkung kann ich in der «Taberna Salinas» empfehlen. Hier treffen sich Einheimische sowie Touristen zum Geniessen von Landestypischen Tapas, welche gerne mit Bier oder Wein eingenommen werden. Gleiches gilt für die «Bodegas Mezquita», welche gleich über zwei Restaurants verfügt.

Parador de Carmona
Parador de Carmona
Puente Romano
Mezquita-Catedral de Córdoba
Mezquita-Catedral de Córdoba
Mezquita-Catedral de Córdoba
Cordoba
Cordoba Gasse
Cordoba Gasse
Sensationelle Fotosujets

Granada (Alhambra)

Cordoba - Granada / 210 km / 2 Stunden 15 Minuten

Für einen Aufenthalt in Granada sind zwei volle Tage empfehlenswert. Wer gerne zu Fuss unterwegs ist, kann von einem zentral gelegenen Hotel (z.B. in der Nähe des Plaza Miguel Ruiz del Castillo) die Stadteile «Albaicin» sowie die weltberühmten «Alhambra» Paläste mittels längerer Spaziergänge erkunden.

Unerlässlich ist es sich Tickets für den Eintritt in den weltberühmten «Alhambra-Komplex» im Voraus buchen zu lassen. Es gibt Billette mit oder ohne Guide. Der ausführliche Besuch der drei unterschiedlichen Teilbereiche „Alcazaba“, „Generalife“ und meinem persönlichen Highlight „Nasrid Palaces“ dauert locker 3-4 Stunden. Zeit, welche sich auf jeden Fall zu investieren lohnt.

Unbedingt besuchen sollte man auch den maurisch geprägten Stadtteil «Albaicin ». Die verwinkelten Gassen sowie die vielen orientalischen Restaurants und die vielen schönen historischen Gebäude laden zum Verweilen ein. Als kleines Zückerchen gibt es auch noch die mitunter besten Aussichtspunkte zum Fotografieren der «Alhambra».

Wer weniger gut zu Fuss unterwegs ist, kann im Hop-on Hop-Off Bus/Zug eine Rundfahrt machen. Diese mag weniger attraktiv als in anderen Städten sein – viele Informationen bekommt man jedoch auf jeden Fall mitgeteilt und viele steile Aufstiege bleiben einem so erspart.

Zwei Tapas Bars, welche mir sehr gut gefallen haben sind die «Casa Mol» sowie die „Avila Tapas II“. Reservationen sind nicht möglich. Es ist deshalb ratsam schon vor der Türöffnung um 20.00h anzustehen, denn selten ist man alleine und erhält sonst nur noch schwer oder gar keinen Tisch.

Olivenbäume
Blick auf Stadtteil Albaicin
Albaicin
Albaicin
Albaicin Tapas
Alcazaba
Generalife
Nasrid Palaces
Nasrid Palaces
Granada Altstadt

Ronda

Granada - Ronda / 185 km / 2 Stunden 15 Minuten

Ronda gehört unbedingt auf den Plan einer Andalusien-Reise. Das Dörfchen hoch über der Schlucht von „El Tajo“gilt zweifellos als eines der schönsten in ganz Spanien. Wer die eindrückliche «Puente Nuevo» intensiv studieren und fotografieren möchte, kann sich in einem der Restaurants, welches auf dem äussersten Teil des Felsen gebaut wurde, einen Tisch reservieren.

Ein ausgiebiger Spaziergang durch die Altstadt ist ebenso ein Muss. Viele kleine Gässchen mit herrlichen, blumenbestückten Balkonen und mit viel Liebe renovierten Häusern versetzen einen zurück in die Zeit der maurischen Herrschaft. Geniessen Sie einen herrlichen Kaffee in einem der kleinen Bars und probieren Sie die verlockenden Süsswaren.

Ein besonderes Abendessen kann man in der nicht alltäglichen Tapas-Bar «De Locos» geniessen. Die Speisen sind schlicht «hammermässig» und der unkonventionelle Gastgeber ist ebenso ein Erlebnis.

Puente Nuevo
Puente Nuevo
Puente Viejo
Ronda
Ronda
Ronda
Ronda
Hübsche Gassen
De Locos Tapas
Hübsche Gassen

Malaga

Granada - Arcos de la Frontera - Malaga / 260 km / 3 Stunden 30 Minuten

Zugegeben, die Fahrt von Ronda via Arcos de la Frontera nach Malaga ist ein Umweg von gut 2 Stunden. Jedoch einer, der sich lohnt. Die alte Stadt ist ähnlich spektakulär wie Ronda und herrlich für einen interessanten Spaziergang geeignet. Empfehlenswert ist ein Mittagessen in einem der vielen kleinen Restaurants, welche unterschiedlichste lokale Spezialitäten in toller Qualität anbieten.

Die Fahrt auf der Autobahn nach Malaga ist dann nicht wirklich attraktiv. Und je näher man sich dem Mittelmeer nähert, je deutlicher prägen unzählige, riesige Wohn- und Hotelüberbauungen das Landschaftsbild. Ein grosser Kontrast zu den wunderschönen Bauten der letzten Tage.

Auch Malaga punktet nicht durch eine ausgeprägte Schönheit, sondern eher durch die Lage direkt am Meer. Sehr schön, jedoch auch sehr touristisch, ist die Altstadt, der „Alcazaba-Palast“. Gerade, wenn das eine oder andere Kreuzfahrtenschiff angelegt hat, sind viele Menschen anzutreffen. Nicht vergessen darf man natürlich das „Museo Picasso“ im Palacio de Buenavista, wo viele Werke des bekannten Künstlers ausgestellt sind.

Zu empfehlen sind viele tolle Restaurants. Und für alle, welche auch gerne ein wenig shoppen möchten, empfiehlt sich hier die eine oder andere Nacht zu verbringen.

 

Arcos de la Frontera
Wunderschöne Gassen
Arcos de la Frontera
Tolle Fotosujets
Arcos de la Frontera
Blick hinunter ins Tal
Malaga
Kathedrale Malaga
Altstadt Malaga
Tolle Restaurants auch am Meer