Anna Kleiner - Safari meines Lebens

Helikopter Safari

Fotocredits: South african tourism

Helikopter Safari

Eine Pilotin begrüsst uns im Helikopter, zu dem wir für den Stadtrundflug geführt werden. Ein kurzes «Hallo» und schon drehen die Propeller schneller. Gefühlsmässig erhöht sich mein Herzschlag auf die Drehzahl des Propellers. Der Helikopter schwebt noch einen kurzen Moment ein paar Zentimeter über dem Boden, bevor es hoch in die Luft geht.

Nach wenigen Sekunden fliegen wir bereits schon weg vom Helikopter Pad in Richtung Ozean. Es geht über die Wellenbrecher hinaus aufs offene Meer. Eine kleine Drehung und ich kann die Victoria & Alfred Waterfront von oben sehen, den Bahnhof von Kapstadt, den Tafelberg, Lions Head, den Signal Hill – wow!

In den ersten paar Minuten vergesse ich, etwas zu sagen. Mehr als ein «wow» bringe ich nicht heraus. Zu beschäftigt bin ich, das Gefühl des fliegenden Helikopters wahrzunehmen und all die Eindrücke aufzusaugen. Entlang des Table Mountains fliegen wir gegen Southern Suburbs.

Ich kann mich nicht entscheiden, was ich mehr bestaunen soll – die eindrücklichen Felsen des Gebirges im Hintergrund von Kapstadt, die in Reih und Glied angeordneten Häuser unterhalb des Helikopters, die Skyline von Cape Town oder den mächtigen Hafen, den wir gerade überfliegen.

Viel zu schnell geht der Helikopterflug vorbei. Total begeistert halte ich die letzten Meter des Fluges mit der Kamera fest, bevor wir landen und wieder festen Boden unter den Füssen haben. Der Helikopterflug war viel zu kurz, um all die verschiedenen Facetten der Stadt festzuhalten, aber die Eindrücke sind fantastisch und bleibend.

Fotogalerie - Helikopter Safari

knecht reisen Hoteltipp

Weitere Blogs von Anna Kleiner

«Traditional Stellenbosch food and wine» stehen für heute auf dem Programm. Mit «Bites and Sites» ist eine Tour geplant, die uns durch die traditionelle Kap-Küche führt und dabei die lebendige Geschichte von Stellenbosch erzählt.

Lesen Sie hier

Chenin Blanc, Sauvignon blanc, Grande Provence Rosé und Cabarnet Sauvignon degustieren wir in der «Grande Provence Degustation ». Mein persönlicher Favorit ist eindeutig der Sauvignon blanc Diesem Geschmack bleibe ich auch bei den weiteren Tastings auf den Weingütern Chamonix und Franschhoeck Cellar treu.

Lesen Sie hier

Der Welcomedrink schmeckt fantastisch - kühl und erfrischend! Wir haben soeben in die Forest Lodge eingecheckt und stellen gemeinsam mit unserem Ranger das Programm für den heutigen und die beiden folgenden Tage zusammen.

Lesen Sie hier

Zurück in Knysna machen wir einen Bummel entlang der hübschen Waterfront von Thesen Island. Schicke Boutiquen laden zum Souvenirshopping ein und die sonnigen Terrassen direkt an der Lagune zum Innehalten und Relaxen.

Lesen sie hier

Am nächsten Tag werden wir abgeholt zu einem Ausflug in die beiden Tierparks «Birds of Eden» und «Monkeyland». Meine Erwartungshaltung wir direkt beim Eintreffen im ersten der beiden Parks übertroffen. «Birds of Eden» ist eine Oase der Ruhe. 

Lesen Sie hier

Entlang des Flusses starten wir unsere Tour und fahren immer weiter in das Innere des Parks. Das hügelige Gebiet des Kariega Private Game Reserve ist traumhaft schön. Die Landschaft ist grün, soweit das Auge reicht und oben auf einem der Hügel angekommen, eröffnet sich uns eine unendliche Weite. Ich geniesse es, meinen Blick über diese weite Fläche schweifen zu lassen und zwischendurch eine der Antilopenarten zu erblicken. Aber natürlich freuen wir uns besonders auf die Big Five oder zumindest einige davon.

Lesen Sie hier

Ein kleines Plättchen mit Schokoladendonuts, Erdbeeren und einer Flasche Sekt erwarten uns im AtholPalace Hotel bei unserer Ankunft. Es sind nicht einfach Schokoladendonuts, sondern die leckersten Donuts, welche ich je gegessen habe – zusammen mit dem Sekt – ein Genuss!

Lesen Sie hier

 Herzlich werden wir am Flughafen von Ben, unserem Ranger für die nächsten drei Tage empfangen. Mit dem Safarifahrzeug bringt er uns zur Lion Sands Narina Lodge. Für mich steht fest – das ist mein absoluter Lieblingsplatz auf dieser Reise.

Lesen Sie hier

Ich gebe mein Bestes, um nicht vollends einzuschlafen. Immer wieder verfalle ich dem Geräusch des rauschenden Flusses, an dem das Massagehäuschen der «Summerfields Rose Spa Lodge» steht. In meine Wahrnehmung dringen einzig und alleine das wohlige Gefühl der Massage, die Geräusche rund um mich herum mitten in der Natur und der Wunsch, nicht einzuschlafen, um keine Sekunde der fantastischen Massage in dieser traumhaften Umgebung zu verpassen.

Lesen Sie hier